22.05.-07.06.2018 Baden Vietnam

9. Tag (31.05.2018)

Wir sind gestern in unserem 4-Sterne-Badehotel angekommen und machen einen entspannten Badetag.
Gegen 8:30 Uhr beginnen wir den Tag mit einem Frühstück auf der Terrasse des Restaurants.
Anschließend geht es an den Strand. Hier holen wir uns heute einen schönen Sonnenbrand.
Morgen wollen wir eine Tour zu den roten und weißen Dünen sowie eine Wanderung durch den Fairy Stream machen.
Da wir Halbpension haben, gibt es gegen 18:30 Uhr wieder was leckeres zu Essen.

10. Tag (01.06.2018)

Heute machen wir eine Tour zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten dieser Gegend.

Anschließend geht es ins Fischerdorf von Mui Ne.

Weiter geht es zu den weißen Dünen.

Das ist unser Jeep mit dem wir die 4 Sehenswürdigkeiten abgefahren haben.

Und zum Schluss noch ein Stopp bei den Roten Dünen.

02.06.-07.06.2018

Heute ist Samstag, der 2.6.2018.
Wir genießen das schöne Wetter und liegen den ganzen Tag am Strand. Im Hotel sind gestern viele Asiaten (Vietnamesen oder Chinesen) eingefallen. Somit ist jetzt Schluss mit der Ruhe.

Sonntag, 03.06.2018

Es hat nachts geregnet, so dass sich das Wasser abgekühlt hat. Es ist auch bewölkt und nur 29-30 Grad. Also sehr angenehm und nicht so drückend. Bis Mittag relaxen wir. Anschließend gibt es etwas zu essen und dann zur Sandausstellung, welche nur etwa 500 Meter von unserem Hotel entfernt ist. Der Eintritt kostet 100.000 Dong (4 Euro). Im letzten Jahr haben hier viele Künstler aus der ganzen Welt riesige Sandskulpturen erschaffen. Es sieht sehr beeindruckend aus.

Wir nehmen uns ein Taxi und fahren ins „Zentrum“ von Muine, wo wir einen Kaffee trinken wollen. Der Taxifahrer lädt uns in einem sehr netten kleinen Hotel ab. Das könnte uns auch gefallen. Wir wollen am liebsten gleich wechseln. Es hat nur 18 Zimmer und ist sehr nett eingerichtet. Ein kleiner Pool, einige Zimmer oben haben sogar Meerblick. Bei Booking.com kostet das Zimmer inklusive Frühstück nur 18,86 Euro. https://www.booking.com/hotel/vn/la-marina.html

Wir haben auch gleich für morgen eine Massage gebucht, da zum Hotel auch ein Spa gehört. ( 1 Stunde Ganzkörpermassage für 200.000 Dong=8 Euro)

Es geht gemütlich zu Fuß zurück zu unserem Hotel.

Lustig sind die vielen kleinen Tankstellen für die Mopeds, die es alle 100 Meter gibt.

Da es dann doch noch fast 10 km zum Hotel sind, nehmen wir uns ein Taxi (90.000 Dong).

Das Abendessen ist wie immer reichhaltig. Wir nutzen auch heute das Happy-Hour-Angebot.

Montag, der 04.06.2018

Es ist wieder blauer Himmel. Wir gehen an den Strand. Da heute sehr große Wellen sind, können wir leider mit unsern Taucherbrillen nicht viel sehen im Wasser.
Am Strand läuft immer eine Frau rum, die Obst verkauft.

Heute Abend soll am Pool eine Veranstaltung sein, so dass der Pool gesperrt bleibt.

Hier die üblichen Toiletten mit Handdusche.

Dienstag, 05.06.2018
Vormittags sind wir wieder am Strand und genießen die Wellen.
Nachmittags fahren wir dann zur wahrscheinlich letzten Sehenswürdigkeit von Mui Ne.
Die Poshainu Cham Towers liegen nur etwa 3 km von unserem Hotel entfernt.

Danach fahren wir noch einmal ins Stadtzentrum. Heute haben wir mehr Zeit und können uns auch die Gebäude und Straßen genauer anschauen.

Interessante Lebensmittel werden hier auf der Straße angeboten. z.B. Frösche.

Hier noch einmal als Abschluss unser Bungalow.

Mittwoch, 06.06.2018
Heute ist unser letzter Tag. Um 12 Uhr müssen wir auschecken und gegen 15 Uhr fährt der Bus ab nach Saigon zum Flughafen. Die Busfahrt dauert etwa 5 Stunden, dann noch 3 Stunden warten bis zum Abflug gegen 23:55 Uhr.

Wir genießen noch den Tag am Meer.

Gegen 15 Uhr kommt unser Bus. Unterwegs machen wir noch einmal einen kurzen Stopp für ein Abendessen. Unterwegs regnet es etwas. Trotzdem fahren viele Mopeds völlig chaotisch und ohne Licht im Dunkeln, teilweise sogar auf der falschen Straßenseite.

Auf dem Flughafen müssen wir noch etwa 1 Stunde warten bis der Schalter öffnet.
In Saigon gibt es aber einige Liegeplätze, so dass wir die Zeit gut überbrücken können.

Nach unserer Ankunft in Dubai, hier Bilder vom Flughafen in Dubai.

In Frankfurt angekommen, sah noch alles nach einer perfekten Rückfahrt aus. Wir haben unser Gepäck abgeholt und wieder aufgegeben, da wir ja einen separat gebuchten Anschlußflug von Frankfurt nach Berlin gebucht hatten.
10 Minuten vor dem planmäßigen Einchecken kam dann die Ansage, dass der Flug wetterbedingt ausfällt. Scheinbar kam schon der Flieger aus Berlin nicht an, weil es in Frankfurt irgendwann mal aussah, dass man nicht in Frankfurt landen kann.
Hätte man uns das nicht schon beim Einchecken sagen können. Zu diesem Zeitpunkt wussten sie doch schon, dass das Flugzeug gar nicht in Berlin gestartet ist. Dann hätten wir uns den nächsten Zug rausgesucht und wären schon längst unterwegs.
Sch.... Lufthansa.
Nun ging das Gerenne los. Erst zum Service-Schalter. Sie sagten uns, dass wir zum Umbuchungsschalter in die Haupthalle sollen. Somit mussten wir aus dem Sicherheitsbereich raus. Dort sagte man uns, dass sie uns nicht versprechen können, dass der spätere Flug überhaupt stattfindet.
Also entschlossen wir uns doch mit dem Zug zu fahren.
Dafür hätten wir gar keinen extra Flug buchen müssen, da wir ja den Zug zum Flug in der Pauschalreise inklusive hatten.
Für das Bahnticket ging es dann zum 3. Lufthansaschalter.
Eine Kostenerstattung könnten Sie uns nicht geben, schließlich bot man doch aus Kulanz ein kostenloses Bahnticket an...
Auf die Frage, wie wir an unsere abgegebenen Koffer kommen, bekamen wir die Antwort, dass diese wahrscheinlich am Gepäckband 6 abgestellt wurden. Um dort hinzukommen, mussten wir in den Ankunftsschalter und durch die Sperre in den Sicherheitsbereich. Obwohl ein Alarm losging, kam niemand auf uns zu und fragte uns, wieso wir denn ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich wollen. Die Koffer lagen wirklich neben dem Band. Somit hätte also jeder einfach unsere Koffer mitnehmen können.
Das nennt man hier in Frankfurt also Sicherheitskontrolle.

Da unser Zug von Frankfurt-Hauptbahnhof abfuhr, mussten wir vom Flughafen den Regio dorthin nehmen.
Auch die Züge waren nicht pünktlich, so dass wir einen ICE nahmen, der bereits 97 Minuten Verspätung hatte.
Und natürlich war die Klimaanlage in dem Waggon, in dem wir einstiegen, defekt. Also suchten wir uns einen anderen Waggon, wo wir 4 Plätze nebeneinander fanden. Dieser war 5 Waggons weiter. Und dazu mussten wir unsere Koffer durch die engen Gänge ziehen. Die anderen Reisegäste waren natürlich nicht sehr erfreut, als wir ihnen fast über die Füße fuhren.
Gegen 22:10 Uhr kamen wir am Berliner Hauptbahnhof an, anstatt um 16:55 Uhr auf dem Flughafen Tegel.
Endlich zu Hause angekommen, sind wir so Knülle, dass wir gleich schlafen gehen. Schließlich sind wir seit ca. 44 Stunden auf den Beinen.